Wolfram

Steckbrief:

  • Farbe: stahlgrau, glänzend
  • Schmelzpunkt: 3.422°C
  • Spezifisches Gewicht: 19,12g/cm³
  • Reinheit: min. 99,9%
  • Weltjahresproduktion: ca. 100.000t
  • Vorkommnisse: China, Kanada, Russland
Wolfram - Österreich

Unverzichtbar in:

Wolfram zählt zu den Hartmetallen und weist eine außergewöhnlich hohe Dichte auf. So wird er zu Schneideplatten und Bohraufsätzen verarbeitet. In der Formel 1 kommt ihm auch eine wichtige Rolle zu, denn mit Wolframplatten wird das Mindestgewicht der Rennautos gehalten.

Prognose:

In der Erdkruste befinden sich ca. 3 Mio. t Wolfram, davon werden jährlich 100.000t abgebaut. Es kommt ein Nachfrageanstieg von 3,6% p.a. hinzu, so  dass sogar in der Hartmetallindustrie angefragt wird. Nach groben Schätzungen wird dieses Vorkommen noch für ca. 30 Jahre reichen, wobei eher mit weniger Jahren gerechnet werden sollte, da China über 80% des noch nicht abgebauten Rohstoffes verfügt und das Land seine Ausfuhrregeln jederzeit ändern kann.

Besonderheit:

Wolfram kennen wir als wichtigen Bestandteil der klassischen Glühbirne, da er bei hohen Temperaturen stabil bleibt und als idealer Glühdraht gilt. Wie der Name schon sagt: nur 10% der Energie werden in Licht verwandelt, 90% werden zu Wärme. So ist die Glühbirne eher eine Heizlampe, die nebenbei Licht abgibt.

Verwendung:

  • harte Gesteinsbohrer, Bohrkronen, Fräsen
  • Munition
  • Herstellung von robusterem Stahl
  • Legierungen mit hohem Schmelz- und Siedepunkt
  • Glühlampen